5 Punkte für die Bewerbung

Deine Bewerbung: Diese 5 Punkte dürfen nicht fehlen

Im Berufswahlprozess kommt jeder an den Punkt, wo man bei 2-3 konkreten Lehrstellen angelangt, die man spannend findet. Dann heisst es: Bewerben! Die erste Bewerbung zu schreiben wirkt erstmal wie eine grosse Herausforderung, ist aber gar nicht so schwierig. Jede weitere Bewerbung wird dafür umso leichter fallen, denn Übung macht den Meister. 

Damit du easy starten kannst, erklären wir es hier ganz genau und haben die Bewerbung in 5 einfache Punkte aufgeteilt. Auf diese 5 Punkte solltest du besonders achten, denn sie dürfen in keiner Bewerbung fehlen. Nutze auch unsere Tipps, so sicherst du dir mit etwas Glück deine Lehrstelle!

1. Das Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben ist neben dem Lebenslauf der wichtigste Bestandteil einer Bewerbung, denn hier hast du die Möglichkeit, mit deinen eigenen Worten zu überzeugen. Es ist meistens das erste oder das zweite Dokument, welches angeschaut wird und daher besonders wichtig. Wir erklären dir zuerst das Format und dann welchen Inhalt dein Bewerbungsschreiben haben sollte.

Format:

  • Dein gesamtes Bewerbungsschreiben sollte auf eine A4 Seite passen.
  • Das Bewerbungsschreiben ist wie ein Brief aufgebaut: zuoberst kommen dein Name, Anschrift, Telefonnummer und Emailadresse. 
  • Nach einer Zeile Abstand kommen die Kontaktdaten des Lehrbetriebs bei dem du dich bewirbst. Das sind Name der Firma, Ansprechperson und Anschrift. 
  • Nach einer weiteren Zeile Abstand kommen Ort und Datum
  • Dann kommt noch eine Zeile Abstand und der Betreff, fett und z.B. zentriert. Als Betreff verwendest du am besten dieses Format: “Bewerbung für die Lehrstelle X” und die konkrete Lehrstelle im Anschluss. Zum Beispiel so: “Bewerbung für die Lehrstelle Maurer”. 
  • Nach einer weiteren Zeile Abstand startest du mit der Anrede der Ansprechperson des Lehrbetriebs. Hier nutzt du das Format “Sehr geehrte Frau X oder Herr X”. Falls du die Ansprechperson nicht namentlich kennst, kannst du auch “Sehr geehrte Damen und Herren” schreiben. 
  • Nach der Anrede kommt kein Satzzeichen, dafür eine leere Zeile. Dann kannst du direkt mit deinem Schreiben starten. 
  • Dein Schreiben gliederst du in eine Einleitung, deine Motivation, deine Fähigkeiten und eine Verabschiedung. Mehr dazu im nächsten Punkt “Inhalt”.
  • Als letztes listest du alle Dokumente, die du deiner Bewerbung beigefügt hast, wie den Lebenslauf, Zeugnisse und Zusatzdokumente.

Inhalt: 

  • Die Einleitung: In deiner Einleitung erzählst du, wo du die Stelle gefunden hast und, dass du dich gerne bewerben möchtest. Hier kannst du auch gerne erwähnen, dass du aktuell Schüler bist, an welcher Schule und wann du die Schule voraussichtlich abschliessen wirst.
  • Deine Motivation: Nach der Einleitung folgt in einem neuen Absatz deine Motivation. Das bedeutet, jetzt geht es darum, warum du diesen Lehrberuf lernen möchtest und warum bei diesem Lehrbetrieb. Hier solltest du deutlich machen, dass du den Beruf unbedingt erlernen möchtest und du es dir am besten in diesem Betrieb vorstellen könntest. 
  • Deine Fähigkeiten: ln diesem Abschnitt kannst du von deinen schulischen und persönlichen Stärken erzählen. Am besten erwähnst du die Schulfächer und die Charaktereigenschaften, die du mitbringst und die auch im Beruf gefordert sind. Du kannst auch von Schnupperlehren oder Praktika berichten und davon, was du gerne in der Freizeit machst. Vor allem jene Dinge, welche für den Beruf relevant sind.
  • Die Verabschiedung: Als Verabschiedung sagst du, dass du dich über eine Rückmeldung oder über ein Vorstellungsgespräch freuen würdest. Dann endest du mit “Freundlichen Grüssen” und deinem Namen inklusive deiner Unterschrift.

Unser Tipp: Schreibe für jeden Lehrbetrieb ein eigenes Bewerbungsschreiben, damit du kopieren/einfügen Fehler, wie z.B. eine falsche Anrede, vermeidest. So kannst du auch individueller von deiner Motivation zur Lehrstelle und zum Betrieb erzählen. Die Entscheidungsträger merken nämlich, wenn du ein und dasselbe Schreiben an mehrere Betriebe gerichtet hast! Aus unserer Erfahrung heraus zahlt sich die Mehrarbeit definitiv aus.

2. Der Lebenslauf

Der Lebenslauf ist für deine Bewerbung ebenso wichtig wie das Bewerbungsschreiben. Dieses Dokument zeigt auf, welche Schulen du besucht hast und welche Erfahrungen du bereits sammeln konntest. Wir erklären dir zuerst den Inhalt und dann das Format, denn ohne den Inhalt zu kennen ist das Format nicht so leicht verständlich.

Inhalt:

Diese Inhalte sollten in folgender Reihenfolge in deinem Lebenslauf enthalten sein:

  1. Persönliche Angaben und Kontaktdaten: Hierzu gehören dein vollständiger Name, Postanschrift, Telefonnummer und Emailadresse. Ausserdem dein Geburtsdatum, deine Nationalität (optional) und ggf. deine Familienangehörigen. 
  2. Bewerbungsfoto: mehr dazu in Punkt 3 unseres Guides.
  3. Schulbildung: Hier listest du auf, welche Schulen du besucht hast und gegebenenfalls welche Hauptfächer du gewählt hast.
  4. Schnupperlehren und andere Berufsaktivitäten: Hier listest du welche Schnupperlehren du gemacht hast, bei welchem Betrieb und wie lange. Ausserdem kannst du hier schreiben, falls du bei anderen Berufswahlevents teilgenommen hast oder sogar schon ein Praktikum gemacht hast.
  5. Sprachkenntnisse: Hier wird Punkt für Punkt aufgelistet, welche Sprachen du sprichst und auf welchem Level. Auf jeden Fall erwähnst du hier deine Muttersprache(n) und die Sprachen, die du in der Schule gelernt hast.
  6. Hobbies: Hier kannst du auflisten, was du gerne in deiner Freizeit machst, besonders, wenn es für deinen gewählten Beruf relevant ist.
  7. Referenzen: Hier listest du 1-2 Personen, deren Verhältnis zu dir, sowie ihre Kontaktdaten, damit die Betriebe sich von ihnen eine Auskunft über dich holen können. Frage unbedingt die Personen vorher, ob das für sie in Ordnung geht. Du kannst zum Beispiel deine Klassenlehrperson darauf ansprechen oder deinen Lieblingslehrer. 

Format: 

Das Format erklären wir dir mit einem Beispiel.

  • Dein Lebenslauf sollte auf eine A4 Seite passen.
  • Verwende Überschriften für die einzelnen Inhaltsabschnitte.
  • Liste deine Schulbildung und deine Schnupperlehren in chronologischer Reihenfolge, mit dem jüngsten Punkt zuerst. Das bedeutet: Deine aktuelle Schule kommst als erstes.
  • Du kannst mit einem leeren Dokument beginnen oder dir im Internet eine Vorlage heraussuchen.
  • Du kannst ein Tabellenformat verwenden, um eine schöne Gliederung zu schaffen. Zum Beispiel die Überschriften in der ersten Spalte, Zeitspannen in einer zweiten Spalte und Name und Details in einer dritten Spalte. Alternativ kannst du mit einzelnen Absätzen arbeiten.

Unser Tipp: Wenn du deinen Lebenslauf in Microsoft Word oder ähnlichem zu langweilig findest oder dir die Formatierung nicht gefällt, dann versuche ihn stattdessen in Microsoft Powerpoint zu erstellen. So kannst du zum Beispiel die Hintergrundfarben ändern, Formen hinzufügen und Textboxen leichter hin und her schieben. Aber Achtung: bleibe bei den Farben neutral und achte besonders darauf, dass alle Schriften einheitlich und gut lesbar sind. Richte auch unbedingt alle Textboxen an einer Linie aus. Wenn du fertig bist, kannst du die Datei als PDF speichern und so leicht mit deiner Bewerbung versenden.

3. Das Bewerbungsfoto

Dein Bewerbungsfoto gehört in deinen Lebenslauf und sollte daher professionell und neutral wirken. Achte auf eine helle Umgebung und einen einfarbigen Hintergrund. Du kannst das Bild zu Hause machen, zum Beispiel vor einer weissen Wand, aber optimal gehst du zum Fotograf. Dein Bewerbungsfoto sollte auf keinen Fall ein Selfie sein.

Kleide dich für das Foto am besten dem Lehrberuf entsprechend. Das heisst, wenn du dich als Kaufmann/-frau bei einer Bank bewirbst, trag ein Hemd oder eine Bluse. Alternativ kannst du auch einen neutralen Pulli oder ein T-shirt wählen, so bist du auf der sicheren Seite. Halte dich mit Schmuck und Make-Up zurück und achte darauf, dass deine Haare nicht dein Gesicht verdecken. Das Ziel eines Bewerbungsfotos ist, dass du offen und freundlich rüber kommst, also ist lächeln definitiv erlaubt. 

Unser Tipp: Frage deine Eltern oder Freunde, ob sie jemanden kennen, der Fotograf ist oder eine professionelle Kamera hat. So kommst du easy zu einem hochwertigen Foto!

4. Die Schulzeugnisse

Deine Schulzeugnisse solltest du unbedingt in deiner Bewerbung inkludieren. Sie zeigen den Lehrbetrieben deine Stärken und sind “Beweise” für deine Angaben im Bewerbungsschreiben. Du brauchst nicht alle deine Zeugnisse mitschicken, die Dokumente aus der Oberstufe sind völlig ausreichend. Scanne sie am besten ein und hänge sie als PDF an deine Bewerbung an. Alternativ kannst du so schöne Kopien machen, wenn du deine Bewerbung per Post verschickst.

Unser Tipp: Mach dir keine Sorgen, falls du keine perfekten Noten hast. Deine Noten sind nur ein Faktor deiner gesamten Bewerbung. Es kommt heutzutage auch immer mehr darauf an, dass du aufgeschlossen und lernbereit bist. Nutze daher unbedingt dein Bewerbungsschreiben und ein mögliches Vorstellungsgespräch, um von dir selbst zu überzeugen.

5. Die Zusatzdokumente: Checks, Diplome und Co.

Zusätzliche Dokumente sind meistens nicht verpflichtend für deine Bewerbung, aber einige Lehrbetriebe verlangen sie. Informiere dich also vorher genau, welche Dokumente bei deiner gewählten Lehrstelle zusätzlich bei der Bewerbung dabei sein müssen. 

Diese könnten zum Beispiel sein:

  • Ergebnisse Stellwerk-Check / Multicheck / Basiccheck
  • Ergebnisse eines Eignungstests
  • Arbeitsbeispiele – zum Beispiel bei Kreativberufen
  • Sprachdiplome
  • Zertifikate über freiwillige Tätigkeiten oder Kurse, die du gemacht hast

Unser Tipp: Schicke diese Zusatzdokumente bei jeder Bewerbung mit, auch wenn sie nicht explizit angefordert werden. So zeigst du nicht nur Engagement und Wille, sondern kannst Lehrbetriebe zusätzlich von deinen Fähigkeiten überzeugen. 


Mit diesen 5 Punkten, dem Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsfoto, Schulzeugnissen und Zusatzdokumenten bist du bereit deine erste Bewerbung abzuschicken. Lass deine Dokumente am besten nochmal von einem Erwachsenen auf Rechtschreibung und Grammatik prüfen, damit sie auch fehlerfrei sind. Nach deiner Bewerbung ist der nächste Schritt das Vorstellungsgespräch – mehr dazu erklären wir dir in unserem nächsten Blogbeitrag.

Jetzt wünschen wir dir erstmal viel Erfolg beim Bewerben. Wenn du noch Fragen hast oder Hilfe brauchst, kannst du uns auf Instagram schreiben oder eine E-Mail an hoi@mychoice.info schicken.

Tags:
0 shares

Schreibe einen Kommentar