Meine Kaufmännische Lehre bei Kaiser Partner

Rui ist derzeit im Endspurt seiner Kaufmännischen Ausbildung bei Kaiser Partner angekommen. Wir haben ihn zu einem Gespräch eingeladen und verraten euch wie er die Lehre empfunden hat und was ihm jetzt schon fehlen wird.  

1. „Erzähl mir ein wenig von dir, was machst du in deiner Freizeit, welche Sprachen sprichst du, was magst du und was magst du überhaupt nicht?“  

„Ich heisse Rui Santos und bin 17 Jahre alt. Ich spiele in meiner Freizeit gerne Fussball, fahre  auch noch Cross und gehe sonst noch ins Fitness. Ich spreche fliessend Portugiesisch,  Englisch, Deutsch und Französisch. Ich mag es gerne im Team zu arbeiten und mit  Mitarbeitenden über gewisse Themen zu reden. Gar nicht mag ich wenn man mich ständig  unter Druck setzt.“ 

2. „Bist du froh darüber, dass die Lehrzeit bald zu Ende sein wird?“ 

„Ja, nun kann ich selbstständiger arbeiten und selber Prioritäten setzen. Dazu spüre ich dann  wie die Arbeitsleistung und das Wissen im Gegenzug zur Lehrzeit zunimmt. Ich kann mich  dann auch weiterbilden und dementsprechend im Betrieb vorankommen und mit mehr  Verantwortung rechnen.“ 

3. „Kannst du dich an deinen ersten Arbeitstag bei Kaiser Partner erinnern? Wie hast du diesen empfunden und wie lief dieser ab?“ 

„Auf jeden Fall, ganz gut sogar. Dieser Tag kam mir allerdings extrem lang vor. Wir Lernenden  waren in einem Sitzungszimmer mit unserer Lehrlingsausbildnerin, welche uns das gesamte  Unternehmen, die Abläufe sowie erste Informationen zur Schule und Allgemeines über die  Lehre erklärt hat. Natürlich sehr spannend aber war für einen Tag auch sehr viel Neues auf  einmal.“

4. „Wenn wir die Zeit zurückdrehen würden, würdest du dich noch mal für Kaiser Partner als Lehrbetrieb entscheiden?“  

„Ja, auf jeden Fall.“ 

5. „Worin siehst du den Vorteil einer Ausbildung bei Kaiser Partner zu anderen  Betrieben?“  

„Kaiser Partner bietet einen Einblick in den Bereichen Treuhand, Buchhaltung und  Bankwesen. Zudem verfügen sie über tolle Mitarbeiter mit einem breiten Fachwissen, was  den Lernenden zu Gute kommt.“ 

6. „Was wird dir am meisten in Erinnerung bleiben?“ 

„Die Lehrlingsausflüge und das gemeinsame Mittagessen in der Mensa.“ 

7. „Gab es auch schwere Momente während deiner Ausbildungszeit? Welche?“ 

„Da ich in meiner Freizeit fast immer mit meinen Hobbys beschäftigt bin hatte ich manchmal  ziemlich Mühe mit den vielen Prüfungen in der Schule und mit den Terminen im Betrieb  nachzukommen.“ 

8. „Hast du Tipps für Schüler, welche sich für eine Ausbildung als Kauffrau\Kaufmann  interessieren?“ 

„Setzt Prioritäten, beginnt lieber früher als zu spät mit dem Lernen. Gute Sprachkenntnisse  und ein fundierter Umgang mit Computern ist bestimmt ein Vorteil. Durchsetzungsvermögen  und Flexibilität sind ebenfalls wichtig.“ 

9. „Was sind deine Zukunftspläne?“ 

„Nach meiner Lehre beginne ich mit der berufsbegleitenden Berufsmaturität und danach möchte ich im Bereich Wirtschaft & Recht weiterstudieren.“ 

Text: Kaiser Partner, Vaduz

Tags:
0 shares

Schreibe einen Kommentar